Kleinbunker

Neben dem Gefechtsstand finden sich auf dem Gelände noch zwei weitere kleine Bunkeranlagen – ein Bunker vom Typ FB 3 und eine Bunkeranlage FB 75-Stern.

Der FB 75-Stern

Der Bunker befand sich in der technischen Zone der Funktechnischen Abteilung. Er diente der geschützten Unterbringung des Personals der FuTA sowie des Stabes. Bunker dieser Bauweise befanden sich in zahlreichen NVA-Objekten.

Dem zweietagigen Eingangs- und Sicherstellungsbauwerk ist der Eingangsbereich vorgelagert. Im Obergeschoss wurden Schleusentambour, WC/Waschraum und die Filteranlage angeordnet. Im Untergeschoss sind drei Räume für Elektro, Klimatechnik und Wasserver- und Entsorgung untergebracht.

Vom Untergeschoss des Eingangs- und Sicherstellungsbauwerkes gelangte man in die drei sternenförmig angeordneten Bunker vom Typ FB 75. Auch dieser Bunkertyp wurde in der DDR in zahlreichen Variationen gebaut. Im Falle der Bunkeranlage von Ladeburg wurden jeweils 32 Dreigelenkbögen (Halbschalenbauweise) zu einem Bunker zusammengefügt. Durch den Einbau einer Zwischendecke entstanden dann zwei Etagen.

Im Obergeschoss der 3 Bunkerteile befanden sich Unterbringungsräume für Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere, Aufenthaltsräume für Techniker, Lehrkabinette sowie Aufenthalts – und Arbeitsräume für die Politabteilung. In einem Bunker wurde außerdem der Zugang zum Notausstieg eingebaut.

Das Untergeschoss der Bunker war mit weiteren Dienst-, Arbeits- und Schulungsräumen versehen. Auch ein Clubraum war vorhanden.